KiLi - Kinderliturgie


Kirche mit Kindern

Jeden Sonntag während dem 10.00 Uhr-Gottesdienst wird eine KiLi (Kinderliturgie) angeboten.

(Ausnahmen sind Familien-Gottesdienste, Schulferien, oder wenn tags davor eine Chenderfiir für alle 1.-3. Klassen stattfand.)

 

Die KiLi will Kinder in die Feier der Eucharistie einführen und den Eltern eine Hilfe für

die religiöse Erziehung sowie eine Entlastung im Gottesdienst sein.

 
 

 

Die nächsten Daten:

 

23. Dezember

 

13. Januar

27. Januar

3. Februar

10. Februar

17. Februar

 

 

 

 

 

 
 

Um was geht es dabei? Weiterführende Info:

 

Alle Eltern wissen um die Tatsache, dass es während des Gottesdienstes Elemente gibt, die für die Kinder schwer zu verstehen sind. Die Folgen sind, dass die Kinder unruhig werden, die Eltern nervös und die anderen Gottesdienstbesucher sich im schlimmsten Fall gestört fühlen.

 

 

Die KiLI will allen einen Dienst tun: Die Kinder durch Kreativität und Bewegung dort abholen, wo sie gerade stehen, und sie zu den Gottesdiensten hinführen, die Eltern entlasten, indem sie wichtige Teilen des Gottesdienstes ungestört folgen können, ohne abgelenkt zu werden, was auch für die übrige Gottesdienstgemeinschaft angenehm ist.  

  

Eine Gruppe von Freiwilligen ist bereit, die Kinder jeweils vor der Lesung in die Theodulskapelle zu begleiten. Dort wird ihnen auf eine kreative Art Zugang zum Evangelium und zur Messe ermöglicht. Vor der Gabenbereitung kommen die Kinder wieder in die Kirche zu ihren Eltern zurück.

Kinder sollen wahrgenommen werden, sie gehören dazu, daher beginnt auch der Gottesdienst gemeinsam mit den Kindern. Die kurze Ankündigung vor der Lesung dient dazu, die Verbindung zwischen dem Gottesdienst und der KiLi aufzuweisen. Die KiLi ist nicht etwas Selbständiges. Sie ist Bestandteil des Pfarrei - Gottesdienstes.

 

In der KiLi beschäftigen wir uns immer mit dem Tagesevangelium oder dem Kirchenfest des Tages. Die Kinder bekommen somit auf kindergerechte Art etwas vom Evangelium mit. Jesus sagt: lasst die Kinder zu mir kommen und so kommen wir wieder zum Vaterunser in die Kirche, um auch in der grossen Gemeinschaft den Gottesdienst zu beenden.